Gesundheitsstandort Bad Ems – nicht schwätzen, sondern machen!

Ärztemangel gibt es in ganz Deutschland. Viele Praxen suchen dringend Ärzte, finden aber keine. Auch in Bad Ems gehen in nächster Zeit einige Mediziner nach langen Jahren harter Arbeit in den wohlverdienten Ruhestand.

Allgemeinplätze zum Gesundheitsstandort Bad Ems helfen nicht gegen den drohenden Ärztemangel. Wir müssen also konkrete Gelegenheiten suchen und nutzen: Vor einigen Tagen traf ich mich mit einer 32 Jahre alten Internistin. Die promovierte Ärztin arbeitet derzeit noch in einem Krankenhaus. Sie möchte aber gern in Bad Ems in eine bestehende Praxis einsteigen und diese später übernehmen, wenn der bisherige Inhaber sie aus Altersgründen abgibt. Eine solche Gelegenheit dürfen wir nicht verpassen!

Deshalb bitte ich alle interessierten Ärzte und angehenden Mediziner in Bad Ems, sich bei mir zu melden – gerne stelle ich einen Kontakt her. Ein Anruf bei mir oder eine kurze E-Mail genügt. (0179.7805787 oder machmit@markuswieseler.de)

Eine junge Internistin für unsere Stadt zu gewinnen, bedeutet eine echte Stärkung des Gesundheitsstandortes. Natürlich ist noch mehr zu tun: Je belebter unsere Stadt, desto leichter wird es sein, noch mehr Ärztenachwuchs zu gewinnen. Auch da müssen wir konkret werden – machen statt schwätzen!