„Ich will’s, ich kann’s, ich mach’s!“

Markus Wieseler will Ihr Bürgermeister in Bad Ems werden. Er wurde am Dienstag, den 26. Februar 2019, von den Liberalen zum Bürgermeisterkandidaten für die FDP in Bad Ems gewählt.

„Ich bin dankbar und stolz, dass mir meine Kolleginnen und Kollegen das Vertrauen ausgesprochen haben! Die FDP hat eine echte Chance bei dieser Wahl und ich möchte unsere Stadt mit neuen Ideen und frischen Impulsen zukunftsfest machen! Ich will ́s, ich kann ́s, ich mach ́s!“, stimmte der Vorsitzende der FDP Bad Ems – Nassau nach Bekanntgabe seiner Kandidatur auf die Kommunalwahl ein.

Der 37-jährige Vater eines Sohnes ist selbstständiger Unternehmer mit zwei Firmen und führte über zehn Jahre lang das „Wilhelm ́s“ in Bad Ems. 2009 gründete er mit „BodoEvents“ ein Eventunternehmen, das regelmäßig lokale Feste oder Firmenfeiern organisiert und veranstaltet. Seit 2017 ist Wieseler geschäftsführender Gesellschafter des WIECO Bildungszentrums und konnte bereits über 200 Menschen in Arbeit bringen.

Markus Wieseler wird in Bad Ems als „Macher“ wahrgenommen und brennt für das Engagement in seiner Heimatstadt. Der gebürtige Bad Emser, der in Dausenau aufgewachsen ist, war 12 Jahre lang als Trainer und Vorstandsmitglied des VfL Bad Ems tätig und wirkt in sieben weiteren Emser Vereinen mit. Für den FDP-Vorsitzenden war das freiwillige Engagement schon immer wichtig und dies lebt er in beeindruckender Weise vor. „Das Ehrenamt ist mir eine Herzensangelegenheit. Bad Ems lebt von seinen vielen ehrenamtlichen Helfern. Diese möchte ich als Bürgermeister verstärkt unterstützen und ihre wertvolle Arbeit honorieren.“

In seiner Freizeit beschäftigt sich Wieseler ganz in FDP-Manier mit Digitalem und den Chancen und Herausforderungen, welche die Digitalisierung insbesondere für den ländlichen Raum birgt. Außerdem ist der sportbegeisterte Spitzenkandidat der Liberalen bekennender Fan des VfL Bochum und fiebert gerne auf der Tribüne seines Vereins mit.

Der FDP-Mann ist sich sicher, der geeignete Bürgermeisterkandidat zu sein. „Ich habe in der Vergangenheit bewiesen, dass ich ein Macher bin und dass ich Probleme konturieren und lösungsorientiert bewältigen kann.“ Nichtsdestotrotz sei er sich der großen Herausforderung und der Verantwortung, die mit diesem Amt einhergehe, bewusst und habe großen Respekt vor der Arbeit. „Dennoch glaube ich, dass ich als langjähriger und gut vernetzter Emser weiß, was die Bürgerinnen und Bürger bewegt. Ich habe den Mut, neue Wege zu gehen und verstaubte Strukturen zu überwinden.“ Dabei kann er sich auf seine kommunalpolitische Erfahrung im Stadtrat und als Fraktionssprecher der Liberalen im Verbandsgemeinderat stützen.

Markus Wieseler will als Bürgermeister alles dafür tun, damit Bad Ems auch in Zukunft eine lebenswerte und konkurrenzfähige Stadt im Herzen des Rhein-Lahn-Kreises sein kann. Um dies zu erreichen und die Attraktivität des Standortes für Familien und Unternehmen zu erhöhen, will Wieseler WLAN-Hotspots in der gesamten Stadt einrichten und Bad Ems auf diese Weise vernetzen.

Außerdem sieht er sich als Bindeglied der verschiedenen Generationen und möchte die unterschiedlichen Bedürfnisse jedes Einzelnen zusammenführen. Dazu will Wieseler im Ausschuss für Jugend und Soziales einen Jugend- sowie einen Seniorensprecher installieren. Diese sollen die Belange der einzelnen Gruppen bündeln und in den Rat kommunizieren. Auf diese Weise sei es möglich, so der Liberale, näher an den Menschen zu sein und Probleme direkt angehen zu können. „Ich will den Bürgerinnen und Bürgern vor allem Gehör bieten. Sie sollen wissen, dass ich alle Altersgruppen gleichermaßen repräsentiere und optimistisch bin, dass man gemeinsam einen gangbaren Weg, der alle Beteiligten zufriedenstellt, finden kann.“ Damit einhergehend soll auch der Stellenwert des Ausschusses gestärkt werden, nicht zuletzt indem dieser häufiger tagt. Gerade den Entwicklungen des demografischen Wandels solle und müsse hiermit Rechnung getragen werden.

Daneben hat sich Wieseler unter anderem das Thema „Sicherheit in der Stadt“ auf die Fahne geschrieben. Er möchte endlich funktionierende Konzepte gegen den zunehmenden Vandalismus entwickeln und mit den erforderlichen Maßnahmen durchgreifen.

Ein familienfreundlicheres Bad Ems, die Verbesserung der Infrastruktur und die Schaffung von mehr Parkraum sind ebenso wichtig für den Liberalen wie die Erschließung neuen Baulands und die Pflege des kulturellen Angebots in der Stadt. Besondere Priorität haben für den FDPler auch eine Neuausrichtung und Optimierung des Tourismus- bzw. Marketingkonzeptes sowie die Bewerbung der Stadt um den Status als Weltkulturerbe. Sein Wahlprogramm mit allen Schwerpunkten und Themen wird Wieseler in den kommenden Wochen bis zur Kommunalwahl detailliert vorstellen.

Text: Julia Schwarzkopf