Markus Wieseler trifft… Bürgermeister Daniel Zimmermann!

„Denken wir neu! – Dafür stehen wir Freie Demokraten. Unserer Maxime möchte ich gerecht werden und daher im Vorfeld der anstehenden Kommunalwahlen eine Besuchsreihe unter dem Titel ‚Markus Wieseler trifft…‘ etablieren.“, erklärt FDP-Bürgermeisterkandidat Markus Wieseler sein neues Format. „Es ist wichtig, dass wir lernen, über den Tellerrand zu schauen!“

Den Auftakt seiner Reihe machte der FDP-Mann mit einem Besuch bei Daniel Zimmermann, dem Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein. Gemeinsam mit Ramon Wink, der für die Liberalen in den Stadtrat will, besuchte er Zimmermann in dessen Heimatstadt. Wieseler freute sich auf einen spannenden und interessanten Austausch über die Erfahrungen, die in Monheim gemacht wurden, und suchte nach Ideen und Anregungen, die er wieder mit nach Bad Ems bringen kann.

Monheim habe unter Daniel Zimmermann eine hervorragende Entwicklung hingelegt. Er habe es geschafft, die verschuldete Stadt in ein dickes Plus zu führen und parallel insbesondere die digitale Infrastruktur verbessern können. In einem ausführlichen Gespräch sowie einem Rundgang zu den wichtigsten Stationen ließen sich die beiden Liberalen inspirieren und entdeckten neue Konzepte, die eine Stadt voranbringen können.

Im Bereich der Digitalisierung zeigte sich Markus Wieseler von einer online verfügbaren Jobbörse für Minijobs begeistert, die es Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten auf unkompliziertem Wege ermögliche, nach einem passenden Nebenverdienst vor Ort zu suchen und gleichzeitig auch für Arbeitgeber eine einfache Kontaktaufnahme beinhalte. Die Webplattform verzeichne große Erfolge. Für den Bürgermeisterkandidaten handele es sich um eine innovative und offensichtlich gut funktionierende Idee, die er auch für Bad Ems installieren möchte.

Die hervorragende wirtschaftliche Situation stehe in engem Zusammenhang mit Zimmermanns Steuerpolitik. Monheim erhebt nach kontinuierlicher Senkung die niedrigste Gewerbesteuer in ganz Nordrhein-Westfalen. Mit diesem Instrument sei es gelungen, die lokale Wirtschaftskraft deutlich anzukurbeln und für alle betroffenen Akteure – hauptsächlich auch für Bürgerinnen und Bürger – eine spürbare Verbesserung der wirtschaftlichen Situation und damit einhergehend wieder eine florierende Innenstadt herbeiführen zu können.

Zudem werden die Stadtratssitzungen in Monheim live im Internet gestreamt – auch diesen Ansatz lobte Wieseler vor dem Hintergrund, dass er den Bürgerinnen und Bürgern eine transparente und demokratische Teilhabe an den Entscheidungsfindungen und Beratungen ihrer Stadt eröffnet. Ebenfalls werde für Touristen viel getan, indem Monheim beispielsweise in einer App einen digitalen Stadtrundgang bereitstellt oder in Form von LED-Tafeln Wissenswertes über die Stadt visualisiert. „Das Konzept ist sehr innovativ und kann auch in unserer Region ein Alleinstellungsmerkmal sein, das die Attraktivität des Tourismusstandorts Bad Ems erhöht. Wir brauchen neue Ansätze und Kreativität; genau aus diesem Grund unternehme ich meine Besuchsreihe. Ich will immer einen Schritt weiter denken! – statt mich neuen Ideen zu verschließen“, so Markus Wieseler.

Die Liberalen setzen sich seit jeher für eine bürgerfreundliche Verwaltung ein. Auch in diesem Themenkomplex lernten Wieseler und Wink in Monheim Ansätze kennen, die zeigten, dass es machbar sei, die Verwaltungstätigkeiten wesentlich und spürbar zu vereinfachen. Dazu gehören zum einen flexiblere Öffnungszeiten, d.h. eine Erreichbarkeit des Rathauses an Werktagen bis 19.00 Uhr sowie an Samstagen, zum anderen auch eine klarere und zentrale Organisation. Im Rathaus sei es möglich, die wichtigsten Anliegen direkt am Empfang zu klären, ohne mehrmals wiederkommen oder zwischen unterschiedlichen Büros hin- und herwechseln zu müssen. Auch hier sei in Bad Ems noch Verbesserungspotential, das es auszuschöpfen gelte.

„Ich danke Herrn Zimmermann herzlich für den spannenden und inspirierenden Austausch! Schon jetzt freue ich mich auf die nächsten Stationen meiner Besuchstour und weitere Eindrücke. Es ist wichtig, dass wir unvoreingenommen offen für Neues sind und unseren Horizont erweitern – gemeinsam für Bad Ems!“, resümierte Markus Wieseler mit einem Blick in die Zukunft.