Tourismus stärken und Marketing ausweiten!

Die Emser Liberalen freuten sich gestern über prominenten Besuch aus der Landeshauptstadt. Unter dem Motto „Sicherung des Tourismusstandortes Bad Ems“ stellte der örtliche FDP-Verband seine Studie zu diesem Thema vor. Geladen waren hierzu unter anderem der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Dr. Volker Wissing, sowie die Landtagsabgeordneten Monika Becker und Thomas Roth. Auch Sandra Weeser, die die Liberalen im deutschen Bundestag vertritt, ließ es sich nicht nehmen, der Einladung zu folgen. 

Vor allem die Anwesenheit von Dr. Volker Wissing war ein klares Signal an die Stadt Bad Ems, denn seit seinem Amtsantritt hat der Tourismus in Rheinland-Pfalz einen deutlich höheren Stellenwert im Ministerium eingenommen. So berichtete der Minister unter anderem über den aktuellen Prozess der Schaffung einer Dachmarke Rheinland-Pfalz. Besonders wichtig sei hier ein einfach zu transportierender Wiedererkennungswert. Zudem erläuterte Dr. Wissing, wie wichtig es sei, dass die lokale Tourismuswerbung diese Dachmarke in ihr Marketingkonzept integriere und diese dann mit individuellem lokalem Charme verfeinern könne. Um dies zu ermöglichen, wurde das Budget für das Tourismusmarketing auf Landesebene deutlich erhöht. 

Monika Becker (MdL), Dr. Volker Wissing (Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau), Markus Wieseler (Bürgermeisterkandidat für Bad Ems), Sandra Weeser (MdB) und Thomas Roth (MdL)

Der Minister sieht einen Trend zum Individualtourismus. „Die Menschen wollen lieber in familiengeführten Beherbergungsbetrieben übernachten als in Hotelketten mit Businessfeeling“, führte er aus. Des Weiteren sieht Dr. Wissing vor allem für den Einzelhandel neue Herausforderungen, aber auch Chancen durch den Strukturwandel. Seine Empfehlung ist das Konzept der Kombination aus dem Handel mit sehr individuellen und persönlichen Produkten im Ortskern, die idealerweise zudem über den Onlinehandel vertrieben werden sollten. Hierzu nannte der Minister einige erfolgreiche Beispiele. 

Auch unterstütze er die Idee des liberalen Bürgermeisterkandidaten Markus Wieseler, durch das Aufstellen von mehr Mülleimern und Aschenbechern das Stadtbild weiter zu verschönern. Darüber hinaus besprach die Runde die Idee, die Angebote der Vereine für die Gäste der Stadt Bad Ems zu öffnen und so eine ganz eigene Kultur der Gastfreundschaft anbieten zu können. Hier entstanden geistige Bilder von Gastsänger/innen im Gesangsverein und jungen Nachwuchssportlern, die beim heimischen Fußballverein mit kicken können. 

Außerdem stieß das Vorhaben des Bürgermeisterkandidaten, die Akteure des Bad Emser Tourismussektors untereinander besser zu vernetzen, auf eine positive Resonanz bei den anwesenden Hotelbesitzern und Gastronomen. Der Minister bestätigte, dass eine gute Vernetzung enorm wichtig und zudem ein kostengünstiger Faktor sei, um den Standort noch attraktiver zu machen. Weiteres Lob gab es für das direkte Einbinden der Bad Emser Gäste durch die Umfrage der Liberalen. „Nur wenn man den Gast fragt, was dieser sich wünscht, kann man das Angebot so gestalten, dass es für diesen an Attraktivität gewinnt!“, bestätigte er. 

Zudem bot Dr. Wissing an, einen Termin mit der Rheinland-Pfalz-Touristik in Koblenz durch sein Ministerium begleiten zu lassen, um die derzeit stockenden Absprachen mit dem lokalen Tourismusmarketing zu verbessern. 

Fabian Schäfer (Bezirksvorsitzender Junge Liberale), Luca Lichtenthäler (Landesvorsitzender Junge Liberale), Markus Wieseler (Bürgermeisterkandidat für Bad Ems) und Dr. Volker Wissing (Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau)

Zum Ende der Veranstaltung stand er den anwesenden Gästen noch Rede und Antwort. Der Minister und die Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser nahmen einige Anregungen bezüglich des Wassertourismus auf der Lahn mit in die jeweiligen Parlamente, um diese dort einbringen zu können.